Die aktuelle Religionspolitik in Deutschland

Zu oft haben wir schon gehört, dass jede Person das Recht hat seinen oder ihren religiösen Glauben auf jede Art und in jeder Form ausüben zu dürfen, ohne Angst haben zu müssen deswegen verfolgt zu werden. Auch das heutige Deutschland ist dabei keine Ausnahme. Die deutsche Regierung bemüht sich stets zu betonen, dass sie liberale Demokratie vertreten.

Religionsfreiheit

Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass nicht jeder dieser Religionsfreiheit so wohlgesinnt ist. Das ist etwas, was immer im Hintergrund brodelte … bis zum 17. April 2018.

An diesem Tag hat sich ein Israeli mit einem Mix aus christlichen, arabischen und jüdischen Wurzeln der seit drei Jahren in Deutschland lebt dazu entschieden, ein soziales Experiment durchzuführen.

Er entschied sich mit einem Freund dazu einen Abendspaziergang zu machen während er eine jüdische Kippah trug. Zu seiner Überraschung wurde er von einer Person mit syrischem Hintergrund angegriffen.

Trotz der Tatsache, dass das Opfer seinen Angreifer wiederholt darüber informierte, dass der Vorfall gerade gefilmt wird, ließ er nicht ab bis jemand anderes den Angriff stoppte.

Der gefilmte Übergriff fand bald seinen Weg in soziale Netzwerke und verbreitete sich innerhalb weniger Minuten.

Dies hob auch im öffentlichen Auge hervor, dass Verfolgung oder Ausgrenzung aufgrund des religiösen Hintergrunds noch längst nicht der Vergangenheit angehört, selbst in einem Land wie Deutschland.

Der Islam ist seit langer Zeit bereits in Deutschland präsent. Trotzdem gibt es auch heute noch Probleme damit, wenn Frauen Kopftücher als Zeichen ihres Glaubens tragen.

Auch der christliche Glaube bleibt nicht verschont. Institutionen die öffentlich Kreuze zur Schau stellen leiden auch immer wieder unter Protestanten.

Über die Religion hinaus

Wir müssen es einsehen. Deutschland ist zum Schmelztiegel verschiedener Rassen, Religionen und Kulturen geworden, insbesondere durch die Einwanderer aus dem mittleren Osten. Es ist wohl keine Überraschung, dass aufgrund von politischer und religiöser Unterschiede Probleme auftreten werden.

Auf den ahnungslosen Zuschauer mag es bloß wie eine Kippah, wie ein Kreuz oder wie ein Kopftuch wirken, doch ein tieferer Blick enthüllt, dass es nicht nur religiöse Symbole sind. Sie sind auch wieder zu politischen Symbolen für Deutschland geworden.

Wie steht es mit Ihnen? Wie sehen Sie diese religiösen Symbole?