Der Wahlkampf 2017

Diese Bundestagswahl war wohl schon vor einigen Monaten entschieden. So richtig wollte es nie ein WahlKAMPF werden, es war eher der Versuch oder die Hoffnung einiger Personen, dass nach vielen vielen Jahren mit Kanzlerin Merkel an der Spitze der Regierung, ein neuer Kanzler die Dinge in diesem Land leiten wird. Aber das war dann wohle eher Wunschdenken als Realität. Auch wenn der Wahlkampf noch nicht vorbei ist, steht das Ergebnis wohl schon fest: Die CDU wird wieder stärkste Partei vor der SPD werden.

Dabei sah es eigentlich noch ganz anders aus, zu Beginn des Jahres. Viele Menschen waren von der Kanzlerin enttäuscht, besonders im Bereich der Flüchtlingspolitik, haben sich viele Menschen gegen den Kurs der Kanzlerin gestellt. Auch ihre Popularität litt darunter, aber aus der SPD gab  es scheinbar auch nicht die Person, die sich gegen sie erfolgreich stellen konnte.

Oder anders formuliert: Keine Person, der man es zugetraut hätte, dass sie das Rennen gegen Merkel um die Kanzlerschaft gewinnen würden. Bis zu dem Tag an dem Sigmar Gabriel deutlich machte, dass er nicht Kanzlerkandidat der SPD werden würde. Die Bahn war frei für jemanden neues und frisches: Martin Schulz. Und er begann fulminant.

Kurz nach seiner Kandidatur gab es für die SPD auf einmal Umfragewerte jenseits der 30%. Das gab es schon sehr lange nicht mehr. Nach einigen Wochen sanken diese Umfragewerte aber wieder und die Union konnte sich erholen. Dabei hatten ein paar SPD Wähler die Hoffnung noch nicht komplett aufgegeben. So hofften sie, dass die CSU die CDU in zwei Punkten noch in Schwierigkeiten hätte bringen können.

Da war zunächst der Ruf nach der Obergrenze für Flüchtlinge. Viele Menschen wollen die Einwanderung von Flüchtlingen beschränken und wollen deshalb eine sogenannte Obergrenze. Diese würde dann bedeuten, dass Deutschland so und so viele Flüchtlinge aufnehmen kann, danach wäre Schluss und die Flüchtlinge würden nicht mehr ins Land gelassen.

So eine Obergrenze wollte Merkel aber nicht und man ahnte schon, dass es deswegen Streit geben wird. Es kam aber anders als man dachte.

Das Comeback von Karl Theodor zu Guttenberg

Kennen Sie sich ein bisschen in der jüngeren politischen Vergangenheit aus? Dann kennen sie vielleicht noch zu Guttenberg, der Politiker, der CSU, der vor ein paar Jahren nach kurzer großer medialer Aufmerksamkeit seinen Rücktritt verkündete.

Nun gibt es immer wieder Gerüchte, dass der Politiker ein Comeback Versuch wagt. Eventuell hat er einige Wähler aber in der Vergangenheit enttäuscht und man sieht es als Risiko an, wenn er kurz vor der Wahl sein Comeback bekannt geben würde.