NRW als Schätzer?

NRW ist das Bundesland mit den allermeisten Einwohnern. In keinem anderen Bundesland wohnen mehr Menschen als in NRW. Ungefähr 16 Millionen Menschen sind es, übrigens die Niederlande haben ebenfalls ca. 16 Millionen Einwohner. Neben dieser Zahl ist NRW aber noch aus einem anderen Grund sehr wichtig, vor allem für die Bundespolitik in Berlin. So konnten die diesjährigen NRW Wahlen quasi als Grademesser für die Wahlen im September gesehen werden.

Das liegt an verschiedenen Gründen. Zuerst der offensichtliche Grund. Wenn ein Fünftel aller Menschen in Deutschland in NRW wohnt, dann kann man die Wahlen dort gut als Schätzer für den Ausgang der Wahlen in Berlin nutzen. Natürlich sind nicht alle stimmberechtigt und auch viele Ausländer wohnen in NRW, die nicht an der Bundestagswahl teilnehmen dürfen. Nichtsdestotrotz bleiben noch viele Wähler übrig und man könnte meinen, dass es das NRW Ergebnis einen Ausblick auf das Resultat der Bundestagswahlen zulässt.

Die SPD wurde abgewählt

Der zweite Grund ist, dass NRW schon seit vielen Jahren eine SPD Hochburg ist. Erst bei der vorletzten Landtagswahl kam es zur Abwahl der CDU und man begann wieder eine Koalition aus der SPD und den Grünen, mit Hannelore Kraft als NRW Ministerpräsidentin. Diese Zeiten sind aber vorbei, wie man mittlerweile weiß.

Überraschung, die FDP ist wieder da

Denn bei der letzten NRW Landtagswahl wurde deutlich, dass die CDU zusammen mit der FDP die Regierungskoalition eingeht und die SPD „ihr Land“ quasi wieder verloren hat. Dass die FDP letztlich in NRW einziehen konnte, war nicht ganz zu erwarten. Denn die Partei war bei der letzten Bundestagswahl gescheitert und viele Menschen dachten, dass die Partei am Ende ist. Aber der Herr Lindner und viele andere Kandidaten haben es geschafft, dass die FDP wieder eine Rolle spielt und derzeit sieht es in den Umfragen für die Bundestagswahl auch ganz gut für die Partei aus.

Der derzeitige Ministerpräsident in NRW kommt von der CDU und es sieht danach aus, als wäre bald das Kanzleramt auch weiterhin CDU geführt. Mit anderen Worten heißt das aber auch: Die SPD hat es in den vergangenen Jahren nicht geschafft die Menschen von ihren Inhalten und Ideen so zu überzeugen, dass sie sich an einem Wahltag für sie entschieden hätten. Bemerkenswert ist auch, dass es noch nicht einmal in NRW, also dem SPD Land, nicht gelungen ist, dass sich die Wähler mehrheitlich für diese Partei aussprechen. Wenigstens dort hätte man der SPD ein besseres Ergebnis zugetraut.